Dichtung aus Griechenland „Zwischen Kalliope und Krise“

Das 11. poesiefestival berlin präsentiert am 7.6.2010 aktuelle Dichtung aus Griechenland

In Griechenland erhebt eine neue Generation von Dichtern ihre Stimme. Sie setzt sich ebenso mit der reichen lyrischen Tradition des Landes auseinander wie mit dem aktuellen Geschehen. Von der Möglichkeit der Weltwahrnehmung durch Sprache bis zur Beschreibung der Situation in den Athener Straßen reichen ihre Themen. Am 7.6.2010 präsentiert das poesiefstival berlin zeitgenössische Dichtung aus Griechenland „Zwischen Kalliope und Krise“.

Der aus Tschetschenien stammende Jazra Khaleed (*1979, Grosny) bereichert die griechische Dichtung mit neuen Ideen und Rhythmen. Seine Lyrik ist eine Anklageschrift gegen die Ungerechtigkeiten im heutigen Griechenland.
Dimitra Kotoulas (*1974, Komotini) lyrische Stimme ist frei von Sentimentalität und Ästhetizismus. Ihre Gedichte, oft polyphone Monologe, sind eine andauernde Suche nach den richtigen Begriffen, die die Lücke zwischen Wort und Welt füllen könnten.
Die Gedichte von Yannis Stiggas (*1977, Athen) zeichnen sich ungeachtet seines Alters durch Reife und Klarheit aus, sie überzeugen durch die Kraft ihrer Bilder und starke Rhythmen. Durch die andauernde Gegenüberstellung von Innen- und Außensicht, abstrakten und konkreten Betrachtungen, bewegen sich seine Texte an den Rändern der Wahrnehmung, an den Grenzen der Poesie.
Deutlich älter als diese Dichter ist Titos Patrikios (*1928, Athen): Im Zweiten Weltkrieg war er Widerstandskämpfer und entkam nur knapp der Exekution. Während der Militärdiktatur wurde er politisch verfolgt, musste fliehen und lebte im Exil. Diese Erfahrungen bestimmen sein Leben und Werk. Der engagierte politische Dichter und sensible Erforscher der Wirklichkeit des Alltags und der Gefühle verbindet in seiner Dichtung scharfe, kritische Beobachtungen mit den Wunschträumen eines Menschen, der viel gelitten aber dennoch seinen Mut nicht verloren hat. Er wurde ausgezeichnet mit dem Griechischen Nationalpreis für Literatur.

Das poesiefestival berlin wird gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und findet statt in Kooperation mit der Akademie der Künste.
Mit freundlicher Unterstützung der MARITIM Hotels Berlin.

Mit freundlicher Unterstützung durch: Griechische Kulturstiftung, Zweigstelle Berlin, Hellenische Republik – Ministerium für Kultur und Tourismus

Mo 7. Juni 2010, 18.30 Uhr
Poesiegespräch: Solange mich die Erinnerung bewohnt, kehre ich zurück
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10
Mit Titos Patrikios (Autor, Athen) Moderation: Maike Albath (Literaturkritikerin, Berlin)

Mo 7. Juni 2010, 20.00 Uhr
Zwischen Kalliope und Krise
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10
Lesung mit Jazra Khaleed, Dimitra Kotoula, Titos Patrikios und Yannis Stiggas Moderation: Giorgos Lillis (Autor, Bielefeld)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>