Archiv für den Monat: Dezember 2009

Weihnachtsvideo

Das Jahr neigt sich dem Ende. Auf allen Fernsehkanlen gab es schon die Bilder des Jahres. Wir suchen daher auf bookface.de bis Ende Januar das ganz persnliche Weihnachtsvideo mit Buch. Es kann dein Lieblingsbuch sein, das Buch, das dich am meisten gergert hat oder das Buch, mit dem du zu Weihnachten berhaupt nicht gerechnet hast. Nun, du kannst deinen Trailer bis Ende Januar 2010 bei uns auf bookface – Gib Bchern (d)ein Gesicht hochladen. Unter allen Teilnehmern verlosen wir – wie sollte es anders sein – Buchpakete.
Und von Bchern kann man einfach nicht genug bekommen, also her mit den Videos.

Bezahlinhalte

Immer mehr Zeitungsverlage versuchen auf Bezahlinhalte zu setzen. Aber die eierlegende Wollmilchsau ist noch nicht entdeckt worden. Sicherlich drfte es ein richtiger Schirtt sein, eine Art Abo-Gebhr zu verlangen. So muss der Leser nicht bei jedem Artikel, der ihn interessiert, berlegen, ob er bereit ist die Kleinstbetrge zu bezahlen.
So verlangt der Springer-Verlag nun Geld fr Online-Lokalteile. Und auch dort im Forum ist ein Schlagabtausch entstanden. Wer ist bereit und wenn ja, fr was fr Inhalte, Geld zu geben? Wir mchten auf unserer facebook-Seite zu einer Diskussion anregen.

Lesende Nerds

Nein, es sollen sicherlich nicht nur Nerds mit dem Buch “Level26 – Dark Origin” angelockt werden. Aber der Luebbe-Verlag hat mit seinem neuen Genre, der Digi-Novel, Neuland betreten. So hnlich wie Vooks, soll eine begleitende Website zum Buch vertiefende Materialien, Dokumente und vor allem Videos, bereitstellen. In diesem Falle geht es sehr blutrnstig zu, die Macher des Buches haben auch bei CSI gezeigt, auf was fr Ideen sie kommen.

So liefert der Artikel bei spiegel-online gleich drei Passwrter fr Videos mit, die man sich nach einer Anmeldung ansehen kann, ohne das Buch in die Hand zu nehmen. Leichte Kost ist dies nicht.

Neues Modell

Verdientermaen rcken die PageImpressions bei der IVW jetzt etwas weiter nach hinten und die Visits gewinnen an Macht. Neu sind Visits, die sich direkt nach Kategorien aufschlsseln lassen. So lsst dich dann auch spter besser differenzieren, welche Seiten wieviele Visits durch redaktionellen Content erreichen. Laut turi sind es beispielsweise bei spiegel-online und bild.de 100 %, bei der Portalseite t-online nur 50%. Die IVW weist nun auch erstmalig aus, wieviele Klicks aus dem Ausland kommen.

Packstation 2.0

Irgendwie ist es doch nur eine Frage der Zeit gewesen, bis amazon sich ernsthaft berlegt, Ladengeschfte zu erffnen. Medienberichten zufolge sucht amazon nach gehobenen Ladenflchen, derzeit in Grobritannien. Jedoch wurden die Meldungen von amazon wieder dementiert. Aber vielleicht ist ja doch was dran. Die Ladengeschfte sollen dann als Abholstation genutzt werden knnen.

Paid Content

Das Wort “Paid-Content” fr bezahlte Inhalte ist wieder mal in aller Munde. Medienmogul Murdoch ist schon einen ersten Schritt gegangen, auch deutsche Verlage prfen das und rechnen sich innerlich schon reich, man kan schon die Euro-Zeichen in den Augen aufblitzen sehen, aber bieten die Verlage wirklich einen Mehrwert, den es rechtfertigt, fr die Inhalte, die man bisher gratis bekan, Geld zu verlangen. Beim NDR gibt es einen interessanten Beitrag – via leanderwattig.de – leider lsst sich das Video nur auf Umwegen einbinden – auch hier kann man es anders machen.
Die Frage bleibt, wofr wrde ein Nutzer gerne zahlen – dann ist es noch die Frage mit der Abrechnung; Micropayment, also Minimalsbetrge, sind oftmals ein Problem – und ob sich der Nutzer auf ein Abomodell einlassen will?!